Taschen

Schulranzen

22. Juni 2011

Erklärung des Begriffs „Schulranzen“ (auch Schultasche oder Tornister)

Weitere Bezeichnungen sind: Schulthek (Schweiz), Schulmappe, Federmäppchen, Schulsack, Tonne, Schulpack, Ranzen oder Büchertasche.

Schulranzen sind meist eckig, starr und geräumig, so dass die Ecken der Hefte und Papiere nicht abknicken. Auch sind Zwischenfächer für bessere Ordnung integriert. Meist besitzen Schulranzen auch Außentaschen für die Vesperbox und für die Trinkflasche. Die Schultaschen haben Trageriemen, damit die Schulkinder diesen auf beiden Schultern transportieren können. Mancher Schulranzen hat noch zusätzlich einen Henkel für das schnelle Verschieben bzw. Aufräumen des Schulranzens. Der Henkel ist oft auch zum Aufziehen sehr hilfreich.
Das Material besteht meist aus textilen Geweben und Kunststoffen. Früher waren die Schulranzen aus Leder, Holz und anderen Naturmaterialien gefertigt. Das Design ist meist sehr bunt und kindlich gehalten, da Kinder die eigentliche Zielgruppe sind. Aus sicherheitstechnischen Gründen werden Schulranzen oft mit Signalfarben und Reflektoren ausgestattet.

Kommentare sind geschlossen